Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

für Sie als Bundestagsabgeordneter zu arbeiten – das macht mir Freude.

Gerne werde ich auf dem bisher Erreichten aufbauen, auch in dieser Wahlperiode Ihre Interessen in Berlin vertreten und hier vor Ort Ihr Ansprechpartner sein. Ehrlich, offen, verantwortungsbewusst und zukunftsorientiert für unser Land Politik zu betreiben – dafür stehe ich.

Möchten Sie mehr über mich und meine politische Arbeit wissen? Haben Sie ein Anliegen? Sprechen Sie mich an. Ich bin für Sie da!

Ihr Gero Storjohann
Gero Storjohann, Mitglied des Bundestages


Lärmschutz nach Spurverbreiterung der A7 auf sechs Spuren

Der Landtagsabgeordnete Ole-Christopher Plambeck (links) und der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann (beide CDU) an der Lärmschutzwand bei Alveslohe

Alveslohe. Nach der Verbreiterung  der A7 auf sechs Spuren klagen Anwohner aus Alveslohe, die direkt an der Autobahn wohnen, über eine gestiegene Lärmbelästigung. Der Bau eines Erdwalls  mit Lärmschutzmauer wird von den Betroffenen als unzureichend gesehen. Der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann und der Landtagsabgeordnete Ole-Christopher Plambeck informierten sich gemeinsam mit der CDU-Gemeindevertreterin Gesche Graß über den Sachstand an der Mauer, in einem Anliegerhaus  und auf dem Grundstück . Es wurden mehrere Möglichkeiten Möglichkeiten zur Abhilfe diskutiert.

Gesche Graß wird den Anwohnern bei der Stellung eines Antrages auf finanzielle Unterstützung durch eine Dreifachverglasung mit Lüftungssystem unterstützen. Außerdem wird eine Befragung in der Nachbarschaft organisiert und die Angelegenheit  in der Alvesloher Gemeindevertretung weiter verfolgt.

Foto:  Der Landtagsabgeordnete Ole-Christopher Plambeck und der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann (beide CDU) an der Lärmschutzwand bei  Alveslohe

 

Veröffentlicht unter Allgemein |

Gero Storjohann: Schienenausbausprojekte in Schleswig-Holstein hochgestuft

Berlin. – Der Deutsche Bundestag hat im Dezember 2016 das Dritte Gesetz zur Änderung des Bundesschienenwegeausbaugesetzes (BSWAG) beschlossen. Dieses Gesetz umfasst als Anhang auch den geltenden Bedarfsplan für den Ausbau der Schienenwege des Bundes. Dieser enthält Projekte in der Kategorie Potenzieller Bedarf, die in den Vordringlichen Bedarf aufgenommen werden, sobald die Voraussetzungen wie eine positive gesamtwirtschaftliche Bewertung erfüllt sind.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat nun die Projekte des Potenziellen Bedarfs neu bewertet und die Ergebnisse heute in Berlin bekanntgegeben. Folgende Schienenausbauprojekte sollen in Schleswig-Holstein in den kommenden Jahren vordringlich geplant und umgesetzt werden. Dazu erklärt der Verkehrspolitiker und Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Segeberg – Stormarn-Mitte Gero Storjohann:

„Jetzt haben wir die Voraussetzungen geschaffen, damit in die Planung eingestiegen werden kann. Ich freue mich, dass die Projekte für Schleswig-Holstein zum vordringlichen Bedarf zählen:

  • Ausbaustrecke Wilster – Brunsbüttel
  • Ausbaustrecke Niebüll – Klanxbüll
  • Großprojekt Knoten Hamburg und Bahnsteiggleis Elmshorn“
Veröffentlicht unter Allgemein |

Storjohann und Rathje-Hoffmann besuchen EURALIS in Norderstedt

(vlnr.) Dipl.-Ing. agr. Peter Fleck. (EURALIS Saaten GmbH), die Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann MdL und der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann MdB.

Norderstedt Die EURALIS Saaten GmbH in Norderstedt liefert Saatgut nach ganz Deutschland und Zentraleuropa aus. Das Unternehmen züchtet, prüft und vertreibt Saatgut der fünf Kulturen Mais, Raps, Sonnenblume, Sorghum und Soja. Als Tochter der EURALIS Semences S.A.S., dem Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS, die in Frankreich mit über 5.000 Beschäftigten in vier Geschäftsfeldern tätig ist, hat das Norderstedter Unternehmen einen wertbeständigen Hintergrund. Mit 12.000 Mitgliedern ist die Genossenschaft ein Unternehmen von Landwirten und produziert mittlerweile 40 Sorten Mais.

Das erfuhren der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann und  die  Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann bei ihrem Unternehmensbesuch in der Oststraße vom Geschäftsführer Peter Fleck. Als ehemaliger Getreidekaufmann brachte  der Bundestagsabgeordnete gutes Hintergrundwissen für das Fachgespräch mit. Diskutiert wurde über Zukunftsfragen für die Branche. Einen besonderen Raum nahm in dem Informationsgespräch die sogenannte Nachbaugebühr als eine Art Sorten-Patent-Schutz für Saatgut, das aufwendig und kostenintensiv bei EURALIS oder anderen Saatgut-Firmen entwickelt wird.

Beim anschließenden Rundgang durch die Büroräume und Gesprächen mit den Mitarbeitern wurde schnell klar,  warum gerade diese Firma 2017 und 2018 mit dem Titel „Hamburgs Beste Arbeitgeber“ ausgezeichnet wurde. EURALIS beschäftigt in Norderstedt 23 Mitarbeiter und

Veröffentlicht unter Allgemein |