CDU-Berlin-Reise mit Schloss Charlottenburg, Bundestagsdebatte und Stasi-Haftanstalt

Die Berlin-Reisenden aus dem Kreis Segeberg mit dem Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann (Mitte kniend) auf der Dachterrasse vom Reichstagsgebäude.

Kreis Segeberg/Berlin Ein umfangreiches Programm wartete auf die 50 Besucher aus dem Kreis Segeberg bei  ihrer viertägigen Berlin-Fahrt. Neben vielen fröhlichen, kulturellen und informativen Programmpunkten stand auch ein Besuch der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der früheren zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR.

In der beklemmenden Atmosphäre des ehemaligen Stasi-Gefängnisses berichteten ehemalige Insassen während des Rundganges eindrucksvoll über ihre eigenen leidvollen Erfahrungen in mehrjähriger „politischer Untersuchungshaft“  mit Folter, Gummizellen, endlosen Verhören und Einzelhaft als Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft in der ehemaligen DDR. Die Formen und Folgen politischer Verfolgung und Unterdrückung in der kommunistischen Diktatur wurden bei der Schilderung der perfiden Machenschaften  in den Verhörräumen besonders deutlich.  Die Mahnungen der Zeitzeugen vor der Verharmlosung des SED-Unrechts und der Akzeptanz der Linken als SED/PDS-Fortsetzungspartei  stimmten die Besucher besonders nachdenklich.

Diskussion mit dem Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann im Fraktionsvorstandssaal der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Weitere Höhepunkte der Reise waren die die Besichtigung des  Bundesrates, die Teilnahme an einer Plenardebatte im Deutschen Bundestag,  eine informative Stadtrundfahrt und Spreefahrt,  das Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann im Fraktionsvorstandssaal der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der  Besuch des Hohenzollernschlosses Charlottenburg mit Führung durch die Schlossparkanlage und Besichtigung der Gemächer von Königin Luise von Preußen, ein Besuch in der Vertretung der Europäischen Kommission, das Abendessen im Opernpalais am Gendarmenmarkt und der Rundblick vom vom 103 Meter hohen „Kollhoff-Haus“ am Potsdamer Platz nach einer 20-Sekunden-Auffahrt mit dem schnellsten Aufzug Europas.

Die Reise war vom  CDU-Kreisverband Segeberg organisiert worden. Die nächste Berlin-Fahrt mit Besuch des Bundespräsidialamtes findet vom  25. Bis 28. Mai 2011 statt. Informationen gibt es bereits jetzt in der CDU-Kreisgeschäftsstelle, Telef. 04551/9082277.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.