Gero Storjohann bei der 48. Rallye Atlantis ganz weit vorn

 

Sicherheitscheck vor dem Start

Start am Festplatz in Kaltenkirchen

Wertungsprüfung – Der legendäre Rundkurs bei Stuvenborn wird in 2,7 Runden gefahren

Gut im Ziel angekommen. Pilot Andreas Lüth  des 000-Vorauswagens mit seinem prominenten Copiloten.

Gero Storjohann und Monika Henning (Vorsitzende vom MSC Kaltenkirchen)

Kaltenkirchen. Als Schirmherr startete am Sonnabend der CDU Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann auf dem Beifahrersitz  im vorausfahrenden Suzuki bei der 48. Rallye Atlantis in Kaltenkirchen. Damit nahm der  Abgeordnete an der ADAC Rallye unter den gleichen Bedingungen wie die Teams teil, die für ihre Wertung zum Rallye-Cup-Nord-2017 zum Saisonfinale an den Start gingen. Die Veranstaltung vom Motorsportclub Kaltenkirchen, die als R 70-Rallye ausgeschrieben ist, umfasst 70 Kilometer Wertungsprüfungen auf abgesperrten Strecken sowie eine 60 Kilometer lange Verbindungsetappe.

Motorsport und Kaltenkirchen – das gehört für Gero Storjohann zusammen. „Vom Rallyesport geht eine Faszination aus. Abwechslungsreich durch die unterschiedlichen Wertungsprüfungen und die Etappen durch das freie Gelände, fordert er die erfahrenen Motorsportler aufs Äußerste. Bei dem spannenden Kampf gegen die Uhr, sollten wir aber nicht vergessen, wie wichtig es ist, abseits der dafür ausgelegten Rallye-Strecken regelgerecht und umsichtig zu fahren und das eigene Fahrzeug sicher zu beherrschen. Der normale Straßenverkehr ist definitiv kein geeigneter Ort um Rennen auszutragen,“ dankte der CDU-Verkehrssicherheitsexperte des Deutschen Bundestages den Veranstaltern nach seiner  neuen Erfahrung für ihr stetes Streben nach mehr Verkehrssicherheit auf unseren Straßen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.