Gero Storjohann im Parteiencheck vom Gymnasium Harksheide

Voller Festsaal am Falkenberg beim Parteiencheck vom Gymnasium Harksheide

Norderstedt –  Sind Spitzensteuersatz und Erbschaftssteuer geeignet, um für mehr Gerechtigkeit zu sorgen? Welchen Weg sollte Deutschland Umgang mit Flucht und Migration gehen? Welche Maßnahmen sollte Deutschland für mehr Nachhaltigkeit in der Klimapolitik ergreifen? Das waren die Kernthemen in der Podiumsdiskussion „Der Parteiencheck“ des Gymnasiums Harksheide am Dienstag im Festsaal am Falkenberg.

Gero Storjohann und die Bundestagskandidaten von SPD, FDP. AfD, Grüne und Linken diskutierten mit  den Acht- bis Elftklässlern. Die Diskussionsleitung lag in den Händen der Schülerinnen und Schüler der Q1g (Oberstufe).

 Die Veranstaltung  im Gymnasium Harksheide ist Bestandteil des Schulprojektes Juniorwahl 2017, zu dessen Teilnahme Gero Storjohann  aufgerufen hatte.

„Es ist wichtig, dass wir unsere Schülerinnen und Schüler in einem geschützten, aber gleichzeitig offenem Raum für Diskussionen an unsere demokratischen Grundsätze heranführen. Gerade das Klassenzimmer bietet einen solchen Raum. In Zeiten, in denen wir eine zunehmende politische Radikalisierung in den sozialen Netzwerken und Teilen unserer Gesellschaft beobachten müssen, sind die Schulen mehr denn je gefordert den Jugendlichen ein Gegenangebot anzubieten“, begründete der CDU Bundestagsabgeordnete sein Engagement für politisch Bildung an Schulen.  Seit 1999 wird die Juniorwahl bundesweit durchgeführt; seither beteiligten sich mehr als 1,8 Millionen Jugendliche an dem Projekt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.