Gero Storjohann: Verkehrssicherheit ist mehr als Tempolimit

Landstraße mit Baumallee  -  © travelguide - Fotolia.com

Landstraße mit Baumallee – © travelguide – Fotolia.com

Heute debattierte der Deutsche Bundestag in einer Aktuellen Stunde über die Forderung des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel nach einem generellen Tempolimit auf Autobahnen. Dazu erklärt der zuständige Berichterstatter, Gero Storjohann:

„Sicherheit ist das ‚A und O‘ im Straßenverkehr. Jeder Verkehrstote und Verletzte ist einer zu viel. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion setzt sich mit aller Kraft dafür ein, die Verkehrssicherheit in Deutschland zu erhöhen und dafür die richtigen Anreize zu schaffen. Dazu gehören unter anderem auch der Umbau von Unfallschwerpunkten, die Bereitstellung sicherer Infrastruktur sowie gute Rahmenbedingungen für intelligente Fahrzeugtechnik. Punktuelle Tempolimits sind sinnvoll, wo schlechte Sichtbedingungen herrschen oder andere Gründe die Verkehrssicherheit gefährden. Aber ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist nicht sinnvoll.

Das ist reine Gängelei. Dabei unterbietet Sigmar Gabriel in seiner Forderung nach einem Tempolimit von 120 km/h sogar noch die eigene Partei! Die SPD hatte sich in ihrem Parteitagsbeschluss von 2007 auf 130 km/h geeinigt. Wir sind uns hingegen einig: Wir wollen unsere Anstrengungen dort konzentrieren, wo die meisten Unfälle passieren – also in den Städten und auf Landstraßen. Wie wir wissen, passiert der höchste Anteil an Unfällen innerhalb von Ortschaften (68,7 Prozent) und auf der Landstraße (25,3 Prozent) – hingegen nur sechs Prozent auf der Autobahn. Der erste Grund für Unfälle ist rücksichtsloses Fahren. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt in diesem Zusammenhang besonders die Vorlagen zur Reform des Verkehrszentralregisters: Die neuen Regelungen konzentrieren sich ausdrücklich auf Verkehrssünder, die wiederholt und rücksichtslos die Verkehrssicherheit gefährden. Schwere Verstöße werden härter bestraft. Damit haben wir ein wirksames Mittel auf den Weg gebracht, um die Sicherheit auf unseren Straßen zu erhöhen.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.