Karl-Heinz Krause ist neuer Vorsitzender der CDU Kaltenkirchen

(vlnr.) Gero Storjohann MdB, Kurt Barkowsky, Karl-Heinz Krause, Thomas Kurz, Uwe Machnitzki, Ole-Christopher Plambeck MdL

Gero Storjohann bedauert den Abbruch der Sondierungsverhandlungen kurz vor dem Durchbruch

Ole-Christopher Plambeck MdL berichtet aus dem Landtag

Kaltenkirchen – Auf der Jahreshauptversammlung der CDU Kaltenkirchen wurde der pensionierte Chemie-Ingenieur und Stadtvertreter  Karl-Heinz Krause (70) zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der zuvor stellvertretende Vorsitzende erhielt 20 Ja-Stimmen, 2  Nein-Stimmen und eine Enthaltung.  Die Neuwahl wurde notwendig, weil Vorgänger Thomas Kurz aus Kaltenkirchen aus beruflichen Gründen nach Meddewade bei Bad Oldesloe umziehen wird.

Als Beisitzer wurden Kurt Barkowsky (21 Ja-Stimmen) und Hans-Jürgen Scheiwe (20 Ja-Stimmen) wiedergewählt. Scheiwe trat nicht zur Wiederwahl für den Kreistag an, um mehr Zeit für die Arbeit an der Spitze der CDU-Fraktion in der Kaltenkirchener Stadtvertretung zu haben..

Der CDU Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann dankte Thomas Kurz für seinen Einsatz mit der Einladung zu einer dreitägigen Berlin-Reise für 2 Personen.

Für die Kreistagswahl am 6. Mai 2018 nominierten die Kaltenkirchener Christdemokraten im Wahlkreis 14 Kurt Barkowsky (66) einstimmig zur Wiederwahl  und für den Wahlkreis 15 den ehemaligen Stadtvertreter und Diplom-Betriebswirt Uwe Machnitzki (62) mit 21 Ja- und 2 Nein-Stimmen. Diese Wahlen müssen noch durch den Wahlkreismitgliederparteitag am Sonnabend, 27. Januar im Schützenhof  Bad Segeberg bestätigt werden.

Kurt Barkowsky kündigte an, auch in der nächsten Wahlperiode wieder für das Amt des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag  zur Verfügung zu stehen. Als Dank für 8 Jahre Einsatz  als ehemaliger CDU-Fraktionsvorsitzender in der Stadtvertretung Kaltenkirchen dankte der Vorstand dem Kreispolitiker mit einem flüssigen Geschenk.

In seinem Bericht aus Berlin bedauerte Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann den Abbruch der Sondierungsverhandlungen kurz vor dem Durchbruch. „Am 24. September haben fast 47 Millionen Bürger gewählt und an die Verantwortlichen den Auftrag erteilt, daraus eine gute Regierung für unser Land zu bilden. Aus Sicht der Union lagen genügend tragfähige Grundlagen vor, um eine stabile Regierung zu bilden, die die richtigen Entscheidungen für eine gute Zukunft unseres Landes treffen kann,“ bewertete der Bundespolitiker die politische Lage und kritisierte damit den Abbruch durch die FDP sowie die  Verweigerungshaltung der SPD.

Ole-Christopher Plambeck MdL betonte die gute Zusammenarbeit zwischen ihm und den Kaltenkirchener Christdemokraten. Der finanzpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion berichtete über die aktuelle Haushaltsplanung, einen Nachtragshaushalt für den Sport und langfristige Investitionen beim Straßenbau, Radschnellwegen, Digitalisierung und das W-Lan-Netz sowie Verbesserungen im Finanzausgleich für die Kommunen und Verstärkung der Polizei für die Verbesserung der  inneren Sicherheit.

Unter den Gästen befanden sich Kaltenkirchens Bürgermeister Hanno Krause und sein Stellvertreter Hauke von Essen,  Bürgervorsteher Rüdiger Gohde und Bad Segebergs Stadtverbandsvorsitzender Uwe Voss.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.