Gero Storjohann – Herzlichen Glückwunsch Matthias Bonse

Gespannte Erwartung vor den ersten Wahlergebinissen


Das vorläufige amtliche Wahlergebnis:

CDU-Kandidat Mattias Bonse (2144 Stimmen /63,3%%)

SPD-Kandidat Andreas Beran ( 681Stimmen /20,9%)
Amtsinhaber Sven Diedrichsen (564 Stimmen 16,6%)

Die Wahlbeteiligung betrug 43,5%.

Der Wahlsieger und seine ersten Gratulanten (vlnr.) Dr. Axel Bernstein MdL, Matthias Bonse und Gero Storjohann MdB in der Wahlstedter Begegnungsstätte.

Wahlstedt –Am Vorabend des Wahlkampfes  war Gero Storjohann mit Parteifreunden und JU-Mitgliedern in Wahlstedt unterwegs gewesen. Die Nacht und Nebel  Truppe befestigte  „Bonse-Anhänger“ an allen Haustüren. Dieser Einsatz bildete den Abschluss eines wochenlangen engagierten Wahlkampfes der Wahlstedeter Christdemokraten und ihrer Freunde.

Schon als  die Ergebnisse des ersten Wahlbezirkes auf die Leinwand projeziert wurden brach Jubel bei den CDU-Anhängern in der Begegnungsstätte in Wahlstedt aus. Matthias Bonse führte  mit 58% der Stimmen. Im weiteren Verlauf  stabilisierte sich das Ergebnis mit jedem Wahlbezirk.

Gero Storjohann und Axel Bernstein: „Matthias Bonse (50) aus Wahlstedt hat sich einen sehr guten Namen als Kommunalpolitiker gemacht. Er ist von der CDU nominiert worden. Die Wahlstedter kennen ihn und er kennt Wahlstedt. Er kommt aus der freien Wirtschaft und  hat nach einer Verwaltungsausbildung im Bad Segeberger Finanzamt ein BWL-Studium als Diplom-Betriebswirt abgeschlossen. Bonse ist  seitdem erfolgreich in einer Führungsposition  in einem weltweit agierenden Unternehmen tätig. Sein beruflicher Hintergrund, seine kommunalpolitische Erfahrung und seine tiefe Verwurzelung in Wahlstedt machen ihn zur Idealbesetzung für das Bürgermeisteramt.“

Andreas Beran (SPD) wurde von den Sozialdemokraten ins Rennen geschickt . Der SPD-Landtagsabgeordnete erhielt neben der Unterstützung der Sozialdemokraten aus der Parteizentrale in Kiel  zusätzliche Unterstützung von den Grünen und den Linken.

Amtsinhaber Sven Diedrichsen steht wegen der „FehMare“-Affäre im Kreuzfeuer der Kritik.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.