CDU trauert um Helmut Kohl

16 Jahre regierte er die Bundesrepublik – länger als jeder andere Bundeskanzler. Helmut Kohl wurde als „Kanzler der Einheit“ verehrt, polarisierte aber auch. Er starb am Freitagmorgen im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Oggersheim.

Die CDU Schleswig-Holstein trauert um Helmut Kohl

Der Landesvorsitzende der CDU Schleswig-Holstein, Daniel Günther, hat die heutige Nachricht vom Tod des Altbundeskanzlers und langjährigen CDU-
Bundesvorsitzenden Helmut Kohl im Alter von 87 Jahren mit tiefer Trauer zur Kenntnis genommen:

„Mit Helmut Kohl ist ein großer Staatsmann von uns gegangen. Sein politisches Vermächtnis ist herausragend. Ihm verdanken wir die Vollendung der Deutschen
Einheit in Frieden und Freiheit. Er war ein maßgeblicher Architekt der Europäischen Union. Die CDU Schleswig-Holstein trauert um Helmut Kohl und ist in
Gedanken bei seiner Familie“, erklärte Günther in Kiel.

Helmut Kohl habe zunächst die Bundesrepublik Deutschland und dann das wiedervereinigte Deutschland über vier volle Amtsperioden und damit 16 Jahre regiert.
Als überzeugtem Europäer und Transatlantiker sei es ihm gelungen, das nötige Vertrauen in Ost und West für die deutsche Wiedervereinigung zu gewinnen.
Seine Wirtschafts- und Finanzpolitik habe die Grundlage dafür gelegt, dass die Deutsche Einheit zum Erfolg geführt werden konnte.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Deutschland fit für die digitale Zukunft machen

Veröffentlicht unter Allgemein |

RICHTUNGSWEISENDE ANGEBOTE FÜR SENIOREN UND MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN

 (vlnr): Reinhard Vossgerau, Alfred Anders, Florian Anders, Gero Storjohann MdB, Claus Christian Claussen MdL

Foto: CDU Bad Oldesloe/Hoffmann

GERO STORJOHANN BESUCHT DIE  FÖRDERWERKSTATT DER FORSTHAUS GMBH IN BAD OLDESLOE

Er wurde begleitet vom CDU Landtagsabgeordneten  Claus  Christian Claussen und dem Bad Oldesloer CDU Vorstandsmitglied Dieter Hoffmann.

Die Förderwerkstatt Forsthaus bietet vielen Menschen mit Behinderungen einen Tagesablauf mit fester Struktur und eine sinnvolle  Tätigkeit.
Überrascht waren die Politiker von der großen Vielfalt der in der Förderwerkstatt ausgeübten Tätigkeiten und Berufe.  9 verschiedene Berufsarten werden den Behinderten vermittelt.

Gero Storjohann ließ sich bei einem mehr als 2-stündigem Betriebsrundgang nicht nur von der langjährigen, erfolgreichen Arbeit der sehr engagierten Ausbilder und Betreuer überzeugen. Auch das, für unsere Region  einzigartige Konzept ist klar und zukunftsorientiert.

Tischlerei,Fahrradwerkstatt, Recycling, Gärtnerei, FRestaurantbetrieb mit vorzüglicher Küche und Bäckerei, eine Kfz-Werkstatt incl . von Oldtimer Restaurierung sind, auch vor dem Hintergrund der Ergebnisqualitäten in ihrer Art ganz besonders.

Wenn aus der Förderwerkstatt über 7% der Menschen mit Behinderungen in den regulären Arbeitsbereich kommen, dann ist diese Quote das 20-fache des Bundesdurchschnittes.

Im Anschluss an den   Betriebsrundgang wurden diverse Themen diskutiert.

Veröffentlicht unter Allgemein |
Seite 5 von 354« Erste...34567...102030...Letzte »