Pate Gero Storjohann verabschiedet Niklas Rosinke für ein Jahr USA-Stipendium

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann und Stipendiat Niklas Rosinke.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann und Stipendiat Niklas Rosinke.

Pronstorf – Der CDU-Bundestagsabgeordnete hatte sich im Rahmen des Parlamentarischen Patenschaftprogrammes des Deutschen Bundestages für Niklas Rosinke aus Pronstorf erfolgreich eingesetzt. Der 16-jährige Schüler der Gemeinschaftsschule im Schulzentrum Bad Segeberg wird als deutscher Stipendiat ein Jahr bei einer Gastfamilie in den USA verbringen.

Am Donnerstag verabschiedete der Bundestagsabgeordnete seinen Schützling in Bad Segeberg.

Gero Storjohann hat der Bewerber aus dem Kreis Segeberg durch sein freundlich-selbstbewusstes und dabei sehr natürliches, authentisches Auftreten beeindruckt. Auch das schulische Engagement als Mitglied der Schülervertretung (SV) und die Sportbegeisterung für Badminton haben zur Auswahl beigetragen.

Niklas Rosinke freut sich besonders auf den Schulalltag an der amerikanischen Gastschule. Ob das „besondere Feeling an der High School“, wie es in US-Teenie-Filmen und Serien vermittelt wird, auch der Realität entspricht, wird der Pronstorfer während seines Austauschjahres herausfinden. Auch dem Familienleben in der Gastfamilie Kempker in Grand Rapids im Bundestaat Michigan blickt der 10. Klässler mit Freude entgegen: „Jetzt werde ich doch noch erfahren, wie das Leben mit Geschwistern so ist…“

Erste Heimatgefühle für seine neue Wahlheimat Grand Rapids, die auch „Furniture City“ (Möbelstadt) genannt wird, hat der 16-jährige Niklas schon geknüpft. Als Segeberger komme er schließlich auch aus einer Möbelstadt, scherzte der Stipendiat. Bei seiner Verabschiedung ließ der passionierte Badmintonspieler offen, ob er seiner Lieblingsbeschäftigung treu bleibe oder nicht doch den Schläger gegen eine American Football Ausrüstung tauschen werde.

„Meine verschiedenen Schützlinge haben nach ihrer Rückkehr viel Positives über neu geschlossene internationale Freundschaften, Widerlegung von allgemeinen Vorurteilen einiger Deutscher gegen die Amerikaner berichtet. Sie haben aber zum Teil auch viele Dinge im Vergleich und aus der Entfernung an Deutschland besonders schätzen gelernt. Ich wünsche Niklas Rosinke eine ebenso unvergessliche Zeit in den USA, wie sie seine Vorgänger im Austauschprogramm erleben durften“, verabschiedete der Bundestagsabgeordnete den erwartungsfrohen Stipendiaten

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) gibt seit 1983 jedes Jahr Schülerinnen und Schülern sowie jungen Berufstätigen die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Zeitgleich sind junge US-Amerikaner zu einem Austauschjahr zu Gast in Deutschland. Das PPP ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Congress. Es steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten.

Die Bewerbungsfrist für das 34. Patenschaftsprogramm 2017/18 endet am 16. September 2016.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.