Aktion: Fahren mit Licht

Light on!

Tagfahrlicht: Das bedeutet, früher sehen und gesehen werden.

Das ist Sicherheit, die einleuchtet.

Wir sehen in unserem Gesichtsfeld nur einen Ausschnitt scharf. Um das Gesichtsfeld zu überblicken, wird das Auge mit vielen Bewegungen und Scharfeinstellungen tätig. Die erlangten Eindrücke führen zu Handlungen wie Bremsen, Abstand halten, Überholen oder Nichtüberholen.
Lichteindrücke erzwingen unsere Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit verhindert Unfälle

„Licht an! Light on!“ ist seit dem Jahr 2003 die Botschaft auf 48 großen Schildern entlang der Bundesstraße 404 zwischen Bargteheide und der Autobahn Hamburg-Berlin im Kreis Stormarn. 48 Schilder, die seitdem ihre Wirkung nicht verfehlt haben: Nahezu alle Verkehrsteilnehmer schalten auf dieser kurvenreichen und durch ein Waldgebiet führenden Strecke das Licht an ihrem Fahrzeug ein. Das erfreuliche Resultat: Seit Beginn der Aktion reduzierten sich die schweren Unfälle drastisch. Dies zeigt ganz deutlich, wie wichtig es sein kann, die Kraftfahrzeugführer durch einen kurzen Appell zur Unfallverhütung aufzufordern:

Licht an! Light on!

Die Aktion an der B 404 ist wegweisend. Denn zwar besteht generell die Pflicht, für eine hinreichende Beleuchtung zu sorgen, und Krafträder müssen – da sie besonders leicht zu übersehen sind und gleichzeitig sehr schnell sein können – auch unabhängig der konkreten Sichtverhältnisse immer zumindest mit Abblendlicht fahren. Aber gerade bei sich schnell ändernden Lichtverhältnissen, etwa auf Alleestraßen oder bei unbeständigem Wetter, schalten viele Kraftfahrer kein Licht ein, obwohl dies zu einem erheblichen Gewinn an Verkehrssicherheit führen würde.

Als Gegenargument wurde bislang gelegentlich auf den höheren Kraftstoffverbrauch und den damit einhergehenden Schadstoffausstoß verwiesen. Dieser ist auf einzelne Fahrten bezogen zwar sehr gering, und jeder vermiedene Unfall ist ohnehin der beste Beitrag zum Umweltschutz – von den vermiedenen Sach- und besonders Personenschäden ganz zu schweigen. Doch unabhängig davon ist auch dieses Problem gelöst: Dank neuer Techniken gibt es mittlerweile spezielle Tagfahrleuchten, die sich obendrein beim Anlassen des Motors automatisch ein schalten.

In der EU werden diese neuen Tagfahrleuchten nach einer Übergangsfrist schrittweise eingeführt: Sollen neue Fahrzeugmodelle generell für den Straßenverkehr zugelassen zu werden (sogenannte Typengenehmigung), müssen diese entsprechend ausgerüstet sein. Für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge gilt dies ab Februar 2011, für Lkw und Busse ab August 2012. Auch Staaten außerhalb der EU haben sich zu ähnlichen Schritten entschlossen.