Meine Arbeit

Gero Storjohann auf der Dachterrasse des Deutschen Bundestags in Berlin

Stellvertretender Vorsitzender des Petitionsausschusses

  • Der Petitionsausschuss ist einer der wenigen Ausschüsse mit Verfassungsrang. Als stellvertretender Vorsitzender habe ich hier eine besondere Verantwortung.
  • Der Petitionsausschuss ist Ansprechpartner für alle Bürgerinnen und Bürger, die auf Missstände und Einzelschicksale aufmerksam machen wollen.
  • So erfahre auch ich persönlich aus erster Hand, wie sich Gesetze auswirken, und kann im Umgang zum Beispiel mit Behörden Hilfestellung geben.

Einsatz für eine leistungsfähige Infrastruktur

  • Im Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung bin ich ein Garant, dass der Bedarf Schleswig-Holsteins an einer leistungsfähigen Infrastruktur auch bundesweit auf der Tagesordnung bleibt. Dem Eisenbahninfrastrukturbeirat bei der Bundesnetzagentur gehöre ich als stellvertretender Vorsitzender an.
  • Der Ausbau der A7, A20 und A21 sowie der Bau der feste Fehmarnbeltquerung sind Projekte, die ich weiter voranbringe. Gerade die Fehmarnbeltquerung wird die Kreise Segeberg und Stormarn als Standorte zwischen den Metropolen Kopenhagen/Malmö und Hamburg noch attraktiver machen.
  • Die Verminderung des Verkehrslärms ist ein weiteres Thema, dem ich mich mit Nachdruck widme – im Verkehrsausschuss wie im Petitionsausschuss.

Experte für Verkehrssicherheit

  • Im Verkehrsausschuss bin ich darüber hinaus Sprecher der CDU/CSU-Fraktion für Verkehrssicherheit und Straßenverkehr.
  • Fahren mit Licht am Tag, der „Führerschein mit 17“, das Problem „toter Winkel“, ein Alkoholverbot für Fahranfänger, der „Feuerwehr-Führerschein“ für ehrenamtliche Rettungskräfte – alles Themen, die ich erfolgreich angestoßen und angepackt habe.
  • Jüngst wurde die von mir angeregte Vereinfachung des „Flensburger Punktesystems“ umgesetzt. Die neuen Regelungen traten am 1. Mai 2014 in Kraft. Damit wurde ein kompliziertes System vereinfacht und wirksame Regelungen auf den Weg gebracht, die für jeden nachvollziehbar sind. Die Reform ist ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit in Deutschland, sie trifft vor allem diejenigen Fahrerinnen und Fahrer, die wiederholt die Sicherheit auf den Straßen gefährden.