Gero Storjohann MdB - Platz der Republik 1 - 11011 Berlin
030/227-77762

Sicherheit für Motorradfahrer muß erhöht werden

Gero Storjohann MdB, Mitglied im Ausschuß für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen des Deutschen Bundestages, fordert eine deutliche Verbesserung der Sicherheit von Motorradfahrern

Berlin. – Für eine deutliche Verbesserung der Sicherheit von Motorradfahrern bei den Beratungen zur neuen EU-Führerscheinrichtlinie hat sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann ausgesprochen.

Storjohann, Mitglied im Verkehrsausschuß des Deutschen Bundestages, dazu auf einem Motorradsymposium der Technischen Universität Berlin: „Derzeit gilt für die 16- und 17-jährigen Motorradfahrer von Leichtkrafträdern der Klasse A1 eine Drosselung der Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h. Der Entwurf der Dritten Europäischen Führerscheinrichtlinie sieht vor, diese nationale Einschrän-kung aufzuheben. Ich stimme diesem Vorschlag zu, denn die Drosselung hat sich nicht bewährt. Gedrosselte Fahrzeuge stören den Verkehrsfluß und produzieren gefährliche Situationen im Straßenverkehr. Dies haben wissenschaftliche Verkehrssicherheitsstudien der Bundesanstalt für das Straßenwesen ergeben“. Durch eine Aufhebung der Drosselung werde der Verkehr auf Landstraßen flüssiger und gefährliche Überholvorgänge würden vermieden, so der CDU-Verkehrs-experte: „Obwohl also die Geschwindigkeit des Leichtkraftrades auf 100 km/h erhöht wird sind positive Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit zu erwarten“.Abgelehnt wird von Gero Storjohann hingegen die von der EU-Kommission beabsichtigte Anhebung der Kilowatt-Grenze beim so genannten ‚Einstiegsmotorrad’ von 25 kW auf 35 kW: „Diese Motorräder wären dann mit 50 PS viel zu schnell und für Fahranfänger viel zu gefährlich. Die Bundesregierung muß sich in Brüssel im Sinne der Verkehrssicherheit dafür einsetzen, daß die Anhebung auf 35 kW unterbleibt“, so Gero Storjohann.Der CDU-Bundestagsabgeordnete kritisiert darüber hinaus den Plan der EU-Kommission, bei der Führerschein-klasse S für Quads und Trikes auf eine praktische Fahrprüfung zu verzichten und stattdessen lediglich ein optionales Fahrtraining durchzuführen: „Hier sind klare Vorgaben für eine spezifische Ausbildung und Prüfung erforderlich, denn dies ist das Beste für die Sicherheit der Fahrer der Fahrzeuge dieser Klasse und die anderen Verkehrsteilnehmer“, so Gero Storjohann.