Gero Storjohann MdB - Platz der Republik 1 - 11011 Berlin
030/227-77762

Rede von Gero Storjohann MdB „800 Jahre Sülfeld“

Wegen der zahlreichen Anfragen von Teilnehmern der Veranstaltung finden Sie hier die Rede von Gero Storjohann MdB anläßlich der Auftaktveranstaltung „800 Jahre Sülfeld“, Freitag, 23. Februar 2007 in der Kirche zu Sülfeld.

Sehr geehrter Herr Kreispräsident Zylka,sehr geehrter Herr Amtsvorsteher Brors,sehr geehrter Herr Bürgermeister Bumann,sehr geehrte Damen und Herren,800 Jahre Sülfeld – ein Grund zum Feiern. Doch wofür steht eigentlich der Name Sülfeld? Ich habe da mal ein wenig nachgeforscht – hier in unserer Region, in meiner zweiten Heimat in Berlin – und sogar in Wolfsburg.Das Ergenis möchte ich Ihnen nicht vorenthalten, denn der Name Sülfeld sagt eigentlich schon alles:S wie supergroß,Ü wie überlegen,L wie liebenswert,F wie fortschrittlich,E wie einzigartig,L wie lebhaft, D wie dauerhaft glücklich. Und ich will Ihnen, meine Damen und Herren, sagen, warum das so ist:Sülfeld ist S wie „supergroß“:Sülfeld ist sowohl flächenmäßig als auch von der Einwohnerzahl her die größte Gemeinde im Amtsbezirk Itzstedt.Doch damit nicht genug! Sülfeld packt auch noch bei den Postleitzahlen einen drauf.Es hat mit 23867 die höchste Postleitzahl im Amtsbereich – zwar knapp gefolgt von Nahe mit 23866 – aber hier hat Sülfeld die Nase ebenfalls vorn. Doch damit immer noch nicht genug: Mit 04537 hat Sülfeld auch die höchste Telefonvorwahl im Amtsbereich – was sind schon 04194 für Seth und 04535 für den üblichen Amtsbereich dagegen?Sülfeld ist also supergroß.Doch wofür steht das Ü im Ortsnamen? – ganz einfach:Sülfeld ist Ü wie „überlegen“:Die Kirche von Sülfeld, in der wir uns hier heute versammelt haben, wurde 1207 erstmals urkundlich erwähnt.Die älteste Kirche in meiner zweiten Heimat Berlin, die Marienkirche am Alexanderplatz, wurde dies erst im Jahre 1292.Sülfeld wird heute 800 Jahre alt, unsere Hauptstadt Berlin feiert dieses Jahr erst ihren 771. Geburtstag. Klar, dass Sülfeld hier eindeutig überlegen ist.Zum Buchstaben L:Sülfeld ist „liebenswert“:Hier in Sülfeld hat sich bewährt, was wir Gemeinschaftsgefühl, Dorfgefühl nennen. Sie, meine Damen und Herren, lieben Sülfeld.Sie leben gerne hier in Sülfeld – und Sie haben ja auch nette, wohl-meinende Mitmenschen in Ihren Nachbargemeinden …Zum F im Ortsnamen: Sülfeld ist „fortschrittlich“.Wenn man nämlich das Wort „Sülfeld“ im Internet in die Google-Suchmaschine eingibt, dann erscheint folgendes ganz oben:www.suelfeld.de – future village.Dies zeigt ganz deutlich: Sülfeld verbindet 800-jährige Tradition mit Fortschritt – und wir alle hier wissen: Sülfeld ist ein Ort mit Zukunft!Doch wofür steht bloß das E ? Ganz klar: Sülfeld ist „einzigartig“: Lassen Sie sich nicht davon verwirren, dass auch ein Stadtteil und eine Schleuse in Wolfsburg so heißen – das liegt südlich der Elbe und muss uns hier heute Abend nicht interessieren.Zum nächtsen Buchstaben:Sülfeld ist L wie „lebhaft“:Ab heute starten Sie, liebe Einwohner von Sülfeld, zu Ehren Ihrer Heimatgemeinde ein lebhaftes Riesenprogramm – und alle sind dabei:die Kirchengemeinde, die Freiwillige Feuerwehr, die Schützengilde,der Spielmannszug, der Landfrauenverband, der Jugendförderverein, der Motor-und Sportclub, das Forschungszentrum Borstel und der Herrenhaus-verein Borstel, die Volkshochschule … um nur einige zu nennen.Und zu guter letzt das D:Sülfeld ist „dauerhaft glücklich“.In diesem Sinne gratuliere ich Ihrer Gemeinde Sülfeld ganz herzlich zum 800. Geburtstag und wünsche Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern von Sülfeld, von ganzem Herzen alles Gute und tolle Festtage!