Daniel Günther auf dem CDU Kreisparteitag in Trappenkamp

Gero Storjohann dankt Hans-Walter Hahn

CDU Vereinigungen werben mit Punsch und Ministerpräsident für CDU Trappenkamp

Trappenkamp – Bereits eine Stunde vor Beginn der CDU Kreismitgliederversammlung bildeten ca 80 Parteitagsbesucher und Trappenkamper Bürger im überdachten Teil vor dem Trappenkamper Bürgerhaus eine fröhliche Menschentraube. Die CDU Vereinigungen hatten dort zu Punsch, Waffeln und Gesprächen eingeladen um Dieter Liesenfeld in seinen Bemühungen um die Wiederbelebung des CDU Ortsverbandes  zu unterstützen. Auch Ministerpräsident Daniel Günther warb vor seiner Rede bei ungemütlichem Regenwetter an den Stehtischen gemeinsam mit den Bundestagsabgeordneten  Gero Storjohann, Melanie Bernstein und Mark Helfrich sowie den Landtagsabgeordneten Katja Rathje-Hoffmann und Ole-Christopher Plambeck und dem ehemaligen Europaabgeordneten Reimer Böge  für neue Mitglieder in der CDU Trappenkamp. Mit mindestens 9 Mitgliedern wird Dieter Liesenfeld am 20. November starten können. Bürgermeister Harald Krille (SPD) sagte in seinem Grußwort auf dem anschließenden Mitgliederparteitag seine Unterstützung zu um die Meinungsvielfalt in Trappenkamp auszubauen.

In seiner Rede auf dem Parteitag beglückwünschte Daniel Günther Katja Rathje-Hoffmann zur Wiederwahl als stellvertretende CDU Landtagsfraktionsvorsitzende und Ole-Christopher Plambeck zur einstimmigen Wahl als Landesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung. Glückwünsche gingen auch an Jan Kopfmann, der als Nachfolger von Sven Boysen zum Kreisvorsitzenden der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) des Kreises Segeberg gewählt wurde.

Der Ministerpräsident warnte seine Parteifreunde vor öffentlichem Posten- und Personenstreit und gab ein klares Bekenntnis zur  Bundeskanzlerin Angela Merkel ab, mit der die CDU seit 2005 vier Wahlen gewonnen hat und um die uns die Welt beneidet.

„Unser Grundsatz gilt, mit AFD und Linken  bilden wir keine Koalition. Auch die Freunde in Thüringen sagen, wir führen erstmal nur Gespräche. Ich hätte mir gewünscht, dass wir nie in die Situation kommen diese Gespräche führen zu müssen. Weglaufen können wir nicht. Gespräche mit der AFD und ihrem Spitzenkandidaten, dem Nazi und Faschisten Björn Höcke hingegen kann man nicht führen.“, kommentierte der CDU-Landesvorsitzende den Wahlausgang in Thüringen und die aktuelle Presseberichterstattung über seine Aussagen. Insgesamt wünscht sich Günther wieder mehr Zuversicht in unserem Land, das mit wirtschaftlicher Dynamik positiv aus den anderen europäischen Ländern hervorsticht mit denen wir gemeinsam durch Wirtschaftsförderung und Digitalisierung die Herausforderungen der Zukunft gegen China und die USA bestehen wollen.

Nach den schlechten Erfahrungen der SPD mit der Urwahl lehnt Daniel Günther dieses aufwendige Verfahren für die Kanzlerkandidatur innerhalb der CDU ab. Das sehen fast alle Teilnehmer des Parteitag genauso und stimmen später gegen einen entsprechenden Antrag von Joachim Friede aus Ellerau.

Nach seiner Rede beantwortete der Ministerpräsident die Fragen der Mitglieder. „Es gibt keinen Ministerpräsidenten, der sich mehr den Diskussion mit den Bauern stellt, weil das uns eine Herzensangelegenheit ist. Auf einem landesbauerntag  sind das manchmal 3 Stunden obwohl ich kein ausgewiesener Agrarfachmann bin“, beantwortete Günther die Kritik von Schmalensees Bürgermeistermeister Sönke Siebke und Fahrenkrugs CDU Ortsvorsitzendem Jörg Böttger „die CDU steht nicht mehr zu uns“ und dass die Politik den Bauern das Gespräch verweigern. Auf alte Männer will der Ministerpräsident auch in Zukunft nicht verzichten, beantwortete Günther die Frage von Wahlstedts Bürgervorsteher Horst Kornelius zu aktuellen Pressezitaten.

Einen besonderen Dank sprach Gero Storjohann an Hans-Walter Hahn aus, der über viele Jahre aus dem „Logistikzentrum Borstel“ die Ortsverbände mit der Lieferung und dem Aufbau von  Veranstaltungsequipment als besondere Dienstleistung des Kreisverbandes unterstützt hatte. Zum Abschied gab ein Geschenk und ein Plakat mit den Unterschriften der Teilnehmer des Parteitages.

Kurt Barkowsky, der CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzende, wies auf die besondere Schwierigkeit der Entscheidungsfindung mit nunmehr sieben Fraktionen im Kreistag hin.

Mit 104 Ja Stimmen wird Robin Spletstößer aus Kaltenkirchen einstimmig als Nachfolger von Martin Eßmann als Beisitzer in den CDU Kreisvorstand gewählt.

Kreisgeschäftsführer Jörg Feldmann präsentierte eine Mitgliederwerbeaktion, die in Kürze gemeinsam mit den CDU-Ortsverbänden gestartet wird.

In seinem Bericht dankt der Bundestagsabgeordnete und CDU Kreisvorsitzende Gero Storjohann den Ortsvorsitzenden, die ihn selbst und andere Abgeordnete in ihre Versammlungen einladen. Für die Organisation von Seminaren, ausgebuchten Tagestouren nach Berlin und den aktiven Einsatz dankte der Vorsitzende  der KPV und ihrem Vorsitzenden Uwe Voss. Ein besonderen Dank sprach der Vorsitzende Jasmin Krause und ihrer Jungen Union für ihre Aktivitäten aus.

 

Beitrag teilen:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.